Wasserbetten Ratgeber – Alles über Wasserbett und Co!

Auf Wasserbetten wie auf Wolken schlafen! Dies erhoffen sich viele Käufer und nicht zu Unrecht, wie noch dargestellt wird. Medizinische und gesundheitliche Vorteile halten sich mit einer Steigerung der Lebensqualität die Waage. Bevor wir näher in den Wasserbetten Ratgeber einsteigen und uns den eigentlichen Wasserbetten Test zuwenden, werfen wir noch einen Blick auf die Geschichte und Entwicklung der mit Wasser gefüllten Schlafstätte.

Das Wasserbett wurde nicht erstmals, wie von vielen Leuten angenommen, von den Hippies in den 70er Jahren entwickelt. In Afrika und Südamerika ist das Wasserbett seit tausenden von Jahren bekannt. Die Form eines modernen Wasserbetts unterscheidet sich natürlich von den einfach gehaltenen Wassermatratzen, die häufig aus Ziegenhäuten bestehen. Die Schlafstätte konnte auf den Kamelen transportiert werden. Tagsüber wurde das Wasser aufgeheizt und nachts hat es für Wärme gesorgt. Zudem diente es als Notfallreserve von Trinkwasser.

Das uns bekannte Wasserbett aus Vinyl existiert tatsächlich erst seit Ende des 19. Jahrhunderts. Das Bett wurde anfangs genutzt, um Verbrennungsopfer darauf zu betten. Neben den medizinischen Aspekten, kamen aber auch gesundheitliche Vorteile hinzu. Als ein gesünderer und erholsamerer Schlaf als Pluspunkt genannt wurde, haben sich die Wasserbetten langsam aber sicher ihren Platz in den Schlafzimmern von Privatpersonen gebahnt.

Der große Wasserbetten Test – Kaufkriterien und Testsieger!

Wasserbetten Bellvita-Mesamoll-II

Zum Testergebnis

Dieser Ratgeber ist zur Information gedacht, im Wasserbetten Test gibt es schließlich die Übersicht über vorhandene Produkte samt Bewertung. Dabei wird auf folgende Aspekte besonders geachtet:

  • Kundenbewertungen
  • Qualität/Verarbeitung
  • Service und Aufbau
  • Kosten
  • Preis-/Leistungsverhältnis

Gerade die Kosten sind immer ein wichtiger Aspekt, daher unterteilt sich der Wasserbetten Test im Header in zwei Preisklassen (über und unter 1.500 Euro). In der rechten Leiste können die Wasserbetten nach Wertung eingesehen werden. Die Qualität bzw. Qualitätsunterschiede lassen sich meist nicht von der Ferne beurteilen. Daher ist es wichtig einen Qualitätsvergleich anhand von Kundenbewertungen vorzunehmen. Erfahrungen von Wasserbett-Besitzern sind unschätzbar!

Einen vollständigen Wasserbetten Test hat die Stiftung Warentest leider noch nicht durchgeführt. Was 2014 noch nicht geklappt hat, kann aber vielleicht 2015 oder 2016 nachgeholt werden. In diesem Fall würde an dieser Stelle darauf Bezug genommen werden.

Woraus besteht ein Wasserbett?

Der Hauptbestandteil des Wasserbettes sollte bekannt sein – Wasser! Drumherum ist eine Wassermatratze die, dem Irrglauben vieler Menschen nicht nachgebend, praktisch noch niemals für die Überschwemmung eines Schlafzimmers verantwortlich war. Schließlich gibt es auch die Möglichkeit das Wasserbett in einen Rahmen zu fassen. Einige Modelle kommen aber auch vollständig ohne Rahmen aus.

Unterschieden wird somit zwischen folgenden Wasserbetttypen, die im nachfolgenden Kapitel näher vorgestellt werden sollen:

  • Wasserbetten ohne Bettrahmen
  • Wasserbetten mit Bettrahmen
  • Sonstige Wasserbetten
  • Nur die Wassermatratze ohne Bettgestell

Prinzipiell können Wasserbetten in der Größe von 90 x 190 cm bis 200 x 240 cm erworben werden. Damit ist es möglich eine Schlafstätte für eine Person oder auch ein Doppelbett mit Wasser gefüllt zu erwerben.

Unterschiedliche Arten von Wasserbetten

Nachfolgend sollen die eher untypischen Bettentypen beschrieben werden. Es ist nicht nötig, auf die gewöhnlichen Einzel- oder Doppelbetten einzugehen. Diese unterscheiden sich in ihrer Aufmachung grundsätzlich nicht von einem Bett mit Federkern, Gel oder Schaumstoff. Qualitative Unterschiede gibt es jedoch. Diese werden in einem späteren Kapitel erläutert.

Typen von Wasser-Betten:

  • Babywasserbetten: Schon vor der Geburt liegen die Babys im Wasser. Eine Verlagerung auf eine Fläche gefüllt mit Wasser ist daher nicht abwegig. Das Babywasserbett dient dazu das Körpergewicht gleichmäßig zu verlagern. Auf einer herkömmlichen Matratze liegt Druck auf Brust, Schultern, Hüfte und Ferse. Das Gewicht bleibt an den Extremitäten haften. Dies gleicht der Mensch durch vielfaches Wenden aus. Dadurch wird der Tiefschlaf unterbrochen. Das Baby ist nun noch nicht in der Lage sein Körpergewicht regelmäßig zu verlagern. In einer Studie, welche im Jahr 1986 publiziert wurde, verfasst von einem Dr. Lübbe wird darauf verwiesen, dass Frühgeborene sich auf Wassermatratzen besser entwickeln. Auf herkömmlichen Matratzen ist die Gefahr eine Verformung der Wirbelsäule wesentlich höher. Zudem werden Babys von klein auf von ihren Müttern geschaukelt. Dies stärkt den Gleichgewichtssinn, wozu auch das Babywasserbett beiträgt.
  • Solo/Uno Wasserbett: Das Wasserbett für eine Person. Es ist mit einer Heizung ausgestattet, um den Körper auf Temperatur zu halten. Dies hat im Winter und Sommer Vorteile. Ein Solo oder Uno Wasserbett kann oftmals auch von zwei Personen genutzt werden. Hier ist es jedoch nicht möglich, die Wassertemperatur je Person gesondert auf den optimalen Wert einzustellen.
  • Dual Wasserbett: Das Dual-System bei Wasserbetten zeigt rein oberflächlich ein gewöhnliches Doppelbett. Es enthält jedoch zwei unterschiedliche Wassermatratzen. Diese können auf die beste Temperatur für den Nutzer eingestellt werden. Auch die Wassermenge und damit die Spannkraft des Bettes kann separat reguliert werden. Besonders bei unterschiedlichen Körpergewichten ist diese Art eindeutig vorzuziehen.

Wasserbetten werden aber nicht nur in der Anzahl und Art der Schläfer unterschieden. Über die Jahre haben sich vom Design her unterschiedliche Ausprägungen entwickelt, die jeder stilistischen Einrichtung gerecht werden.

  • Wasserbett Box: Ein gewöhnliches Wasserbett, welches in rechteckiger Form verkauft wird. Hier gibt es unterschiedliche Ausprägungen. Einige Modelle werden, wie ein gewöhnliches Federbett, mit Rahmen verkauft, andere ähneln den Boxspringbetten. Es gibt Modell mit Schubladen unter der Wassermatratze und natürlich das klassische Wasserbett. Dieses kommt ohne Rahmen und Besonderheiten aus und besteht praktisch fast ausschließlich aus der Wassermatratze.
  • Runde Wasserbetten: Das runde Wasserbett wird zum Schmuckstück des Raumes, wenn es mittig platziert wird. Das Kopfende darf dabei ruhig die Wand berühren. Es kann aber auch vollständig frei im Raum stehen. Rundbetten sind ebenfalls mit Uno oder Dual Wassermatratze ausgestattet.
  • Geschwungene Betten: Hier ist absichtlich nicht von Wasserbetten die Rede. Geschwungene Betten können gegebenenfalls mit einer Wassermatratze ausgestattet als Wasserbett genutzt werden. Der Unterschied zum Box-Bett oder Rundbett besteht jedoch darin, dass nicht per se eine „Wasserfüllung“ vorhanden sein muss.

Die erste Betrachtungsweise zielte auf die Art der Verwendung ab. Bei der letzten Aufführung stand das Design im Vordergrund. Nachfolgend soll noch eine Unterscheidung in der Art der Wassermatratze erfolgen.

  • Softside Wasserbett: Diese Art der Matratze wird derzeit häufig gewählt. Sie kommt ohne klassischen Bettrahmen aus. Die Umrandung der Schlafstätte wird aus Schaumstoff geschaffen. Dabei ist es durchaus möglich das Softside Wasserbett-System auf alte Gestelle zu montieren.
  • Hardside Wasserbett: Auch wenn dieses System als veraltet gilt, wird es noch angewandt. Beim Hardside Wasserbett-System wird ein starker Rahmen aus Aluminium oder Holz um die Wassermatratze herum installiert. Der Unterbau wird dabei mit Gewichtsverteilern ausgestattet.

Die eigentliche Wassermatratze hat sich über die Jahre weiterentwickelt. Sie ist heute mit Kammern und Vliesmatten oder weiteren Methoden ausgestattet, um eine hervorragende Stabilität zu bieten. Die Dämpfung kann, je nach Befüllung, variiert werden.

Medizinische und gesundheitliche Vorteile von einem Wasserbett!

In Zusammenhang mit dem Wasserbett ist häufig von einem gesünderen und tieferen Schlaf die Rede. Tatsächlich zählt dieses Argument auch zu unseren Vorteilen.

Die 10 größten Vorteile von Wasserbetten aus medizinischer/gesundheitlicher Sicht:

  1. Tieferer Schlaf: Der Körper liegt gleichmäßiger auf, als auf einem Federbett. Dadurch verlangt es dem Körper seltener nach einer Drehung im Schlaf. Es gibt entsprechend keinen Grund aufzuwachen. Der Schlaf wird nicht unterbrochen, die Rem-Schlafphase dauert länger an. Und dort findet der menschliche Organismus die größte Ruhe.
  2. Entspannung: Ebenfalls durch die gleichmäßige Verteilung des Körpers, ohne Druckstellen, ist ein entspanntes Liegen möglich. Der Nutzer liegt wie auf Wasser, nur dass Versinken unmöglich ist. Die Entspannung beginnt damit schon vor dem Einschlafen!
  3. Durchblutung: Es ist ein typisches Charakteristika, dass die Beine beim Wasserbett leicht höher liegen, als beim Federbett. Sie liegen auch höher als der Oberkörper. Dadurch strömt das Blut leichter zurück zum Herzen und die Durchblutung wird generell bevorteilt.
  4. Schmerzlinderung: Die Wirbelsäule wird durch den sanften Gegendruck perfekt entlastet. Gleiches gilt für die Bandscheibe. Zudem entspannt sich die Muskulatur durch die angenehme Wärme. Dies ist besonders für Rheumatiker eine Wohltat.
  5. Schlafklima: Im täglichen Leben ändern sich die Temperaturen sehr schnell. Von einem Tag auf den nächsten sinkt die Wärme um 7° Celsius und mehr. Dies wirkt sich häufig auch auf das Schlafklima aus. Mit einem beheizten Wasserbett bleiben die Schlaftemperatur und somit auch das Klima ganzjährig auf einem konstanten Niveau.
  6. Einschlafzeit: In einem Wasserbett findet der Mensch schneller zur Ruhe. Dies kann ebenfalls mit der Heizung begründet werden. Denn ein gewöhnliches Bett muss zunächst vom Körper aufgeheizt werden. Das Wasserbett ist von Beginn an auf die Wunsch- und Wohlfühltemperatur eingestellt.
  7. Allergien: Die Hausstauballergie hindert viele Menschen täglich am Einschlafen. Durch die Wärme in einem Wasserbett können Schimmelpilze nicht entstehen. Daher ist es auch dem Allergiker gestattet tief durchzuatmen.
  8. Wundliegen: Wegen des verminderten Gegendrucks ist es praktisch unmöglich oder es dauert zumindest sehr viel länger sich wundzuliegen. Auf diesem Wege heilen Verletzungen schneller und Entzündungen werden schon im Keim erstickt.
  9. Schwangerschaft: Auch Schwangere profitieren vom Wasserbett. Das Kind wird schließlich ebenfalls im Fruchtwasser gebettet. Schwangere können in einem Wasserbett auf dem Bauch schlafen, ohne großartigen Druck zu spüren. Seitliches Liegen ist auch kurz vor der Geburt noch möglich.
  10. Medikamente: Durch die vorteilhaften Aspekte bei rheumatischen Erkrankungen, auf das Einschlafen, gegen Allergien und Schmerzen müssen weniger Tabletten eingenommen werden. Dies belastet die Organe weit weniger.

Die Vorteile versprechen eine bessere Gesundheit und einen tieferen Schlaf. Einziger Nachteil ist hingegen die höheren Stromkosten. Warum dieser Aspekt nicht sonderlich schwer wiegt, kann im Abschnitt über die Wasserbett Kosten nachgelesen werden.

Das Wasserbett eignet sich für jede Jahreszeit!

Mit der integrierten Heizung denken viele, dass das Wasserbett insbesondere für die kalte Jahreszeit geeignet ist. Tatsächlich ist es aber für den Frühling, Sommer, Herbst und Winter die perfekte Schlafstätte. Dies muss auch so sein, schließlich wird das Bett nicht je nach Wetter oder Jahreszeit gewechselt. Die Vorzüge in den extremen Jahreszeiten, Sommer und Winter, werden nachfolgend beschrieben.

Wasserbetten im Sommer

Das Wasserbett kann im Sommer kühlen und im Winter wärmen. Die integrierte Heizung macht es möglich. Aber es sollte niemals der Stecker gezogen werden, damit das Wasserbett bestmöglich kühlt. Damit tut niemand seinem Körper einen gefallen. Die Organe, insbesondere die Nieren, können dadurch Schaden nehmen.

Wasserbett im Sommer: Ja oder Nein?

Ein ganz klares Ja zum Wasserbett auch im Sommer! Es sollte hier eine Einstellung von 26° Celsius gewählt werden. Dies hört sich sehr warm an, aber gerade an den Tagen, wo es einem wegen der Hitze normalerweise schwer fällt einzuschlafen, kühlen diese 26° sehr angenehm, ohne den Körper zu belasten.

Grundsätzlich sollte das Wasser von der Temperatur nicht unter der Hauttemperatur eingestellt sein. In diesem Fall würde der Organismus versuchen das Wasserbett mit aufzuheizen. Ein anstrengendes und wenig erfolgsversprechendes Unterfangen, welches den Körper belastet. So würde gerade bei zu niedrigen Temperaturen eine Schweißbildung einsetzen.

Ein weiterer Grund die Heizung nicht auszuschalten, ist die Bildung von Bakterien im Wasser. Es hört sich zunächst verschwenderisch an, im Sommer das Bett zu heizen, aber ein Test hat gezeigt, dass das Wasserbett mit Temperaturregler bei hoher Umgebungswärme nur selten nachheizen muss.

Wasserbetten im Winter

Im Winter entfalten die Wasserbetten ihr volles Potential. Denn während die Raumtemperatur angenehm kühl bleiben kann, ist die Oberfläche des Bettes voll erwärmt. So stellt sich täglich eine gewisse Vorfreude beim Schlafengehen ein. Aber ist die eingestellte Wärme für Paare immer gleich? Nein, denn jeder hat ein anderes Wärmeempfinden. Mit einer Dual Wassermatratze können beide Bettseiten individuell erwärmt werden.

Die Wassertemperatur richtig einstellen!

Grundsätzlich kann für das Wasserbett eine Temperatur von 27 bis 29° Celsius empfohlen werden. Diese Einstellung trifft auf den Sommer und den Winter zu. Viele stellen die Wärme im Winter etwas höher. Dies ist eigentlich nicht nötig und spiegelt lediglich das größere Wohlfühlbedürfnis in der kalten Jahreszeit wieder.

Wenn im Winter der Strom ausfällt, ist das Bett natürlich nicht sofort kalt. Die Wassermenge benötigt eine gewisse Zeit, bis sie sich heruntergekühlt hat. Ist die Energie wiederhergestellt, dauert es hingegen nur kurz, bis die Wunschtemperatur wieder erreicht wird.

Wasserbetten Zubehör – So kann die Schlafwiese das Leben bereichern!

Zunächst einmal benötigt ein Wasserbett auch Dinge, die eine gewöhnliche Schlafstätte braucht. Dies wären ein Bettlaken, Kissen- und Bettbezüge. Darüber hinaus gibt es aber noch Pflegeprodukte und Zubehör, welches die Schlaf- und Lebensqualität bereichert.

  • Konditionierer/Conditioner – Mit dem Konditionierer wird gewährleistet, dass der Wasserkern von Bakterien, Schleim und geruchsbildenden Rückständen befreit bleibt. Die Haltbarkeit der Wassermatratze wird zudem von innen gesteigert. Der Konditionierer kann beim Bettenmachen zum Wasser hinzugegeben werden.
  • Pflegeprodukte und Reiniger – Das zudem noch Pflegeprodukte verwendet werden müssen, um Schweißrückstände, Salze, Schmutz und Milben zu entfernen, wird von vielen als Nachteil empfunden. Umgekehrt sollte sich jeder deutlich machen, dass solche Rückstände ebenfalls auf der gewöhnlichen Matratze zu finden und nicht so einfach zu beseitigen sind.
  • Wasserbettheizung – Eine Wasserbettheizung kann auch als Ersatzteil erworben werden. Die Lebensdauer eines Wasserbettes ist sehr hoch und auch die Heizung sollte lange halten. Defekte können natürlich nicht ausgeschlossen werden. Dabei besteht für den Nutzer keine Gefahr. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass eine Wasserbettheizung zum Nachrüsten gekauft werden kann.
  • Wasserkerne – Der Wasserkern ist überaus robust. Wie später noch dargestellt wird, sind praktisch alle Geschichten über platzende Wasserbetten und Überschwemmungen vollkommen haltlos. Dennoch ist es möglich einen Wasserkern zu erneuern und diesen als Zubehör zu erwerben. Auch Sicherheitswannen, die als „doppelter Boden“ dienen, können als Ersatz erworben werden.
  • Entlüfter – In seltenen Fällen ist von einem sprechenden Wasserbett die Rede. Es macht nur dann Geräusche, wenn sich Luft im Inneren angesammelt hat. Diese kann mit einem Entlüfter oder einer Entlüftungspumpe beseitigt werden.
  • Wasserbettumrandung – Der Rahmen eines Softside-Wasserbettes kann erneuert werden. Dabei handelt es sich um eine Wasserbettumrandung aus Schaumstoff.
  • Wasserbett Massage – Ein Wasserbett Massagegerät kann für bestimmte Produkte nachträglich erworben werden. Andere Wasserbetten sind von Beginn an mit einer Massagefunktion ausgestattet. Hierbei kommt der Vorteil zum Tragen, dass der Körper sowieso schon wie auf Wolken schwebt.

Um das Zubehör abzuschließen, sollten auch die Wasserhähne und Verschlussdeckel erwähnt werden, welche beim Einfüllen Verwendung finden. Da die meisten Hersteller und Verkäufer das Wasserbett selber aufbauen, hat der Kunde damit meist wenig zu schaffen.

Wasserbetten Preise – Ist ein Wasserbett wirklich teurer?

Wasserbetten-Uno-Mono

Zum Testergebnis

Tatsächlich ist es eine schwierige Frage, ob ein Wasserbett nun teuer ist. Grundsätzlich neige ich, trotz der teilweise hohen Preise, eher zur Aussage nein! Aber vorweg erst einmal etwas zur Preisbildung, die schon sehr verwirrend sein kann.

Wasserbetten werden bereits ab knapp 300 Euro angeboten, können aber auch über 6.000 Euro kosten. Hier stellt sich gar nicht mal die Frage zwischen billig und günstig, sondern ab wann ist es ein Wasserbett. Denn die günstigen Preise beschreiben bestenfalls ein “Leichtwasserbett“ oder anders gesagt eine Wassermatratze, welche mit einer Größe von 90 bis 100 cm Breite beginnt und 200 cm Länge aufweist. Sie kann auf ein vorhandenes Bett mit Lattenrost aufgelegt werden.

Schließlich gibt es noch die Schlauchbetten, welche bereits um die 700 Euro kosten können. Prinzipiell beschäftigt sich dieser Ratgeber aber mit den echten Wasserbetten und daher befinden wir uns mit Sicherheit bei jedem Produkt mindestens im vierstelligen Bereich. Nicht selten ist ein Wasserbett in der Anschaffung teurer, aber im Endeffekt dennoch günstiger.

Beispiel: Wer ein Bett inklusive Lattenrost und guter Matratze kauft, der zahlt auch gerne zwischen 300 und 1.000 Euro. Gerade eine qualitative Matratze und ein gesunder Rücken sollte diese Anschaffung wert sein. Ein Wasserbett kostet vielleicht 1.299 Euro, wie derzeit das Bellvita Wasserbett mit Schubladen inkl. Lieferung und Aufbau durch Fachpersonal, silber, 200 cm x 200 cm. Eine zusätzliche Matratze oder ein Lattenrost muss nicht angeschafft werden. Wo eine Matratze sich nach einigen Jahren durchliegt, wird bei einem Wasserbett mit einer Haltwertzeit von bis zu 25 Jahren gerechnet. In diesem Zeitraum werden oftmals bereits vier bis fünf Matratzen nachgekauft. Bei einem Doppelbett trifft dies pro Person zu. Insgesamt werden daher vielleicht neun Matratzen in einem Zeitrahmen angeschafft, wo ansonsten nur ein Wasserbett zu bezahlen ist. Wenn jede Matratze auch nur 150 Euro kostet (und wertige Produkte kosten oftmals mehr), sind wir schon bei 1.350 Euro. Mit Lattenrost und Bettgestell überschreiten wir die genannten 1.299 Euro, welche für das Wasserbett angesetzt worden sind, sogar deutlich. Die positiven Aspekte in Bezug auf die Gesundheit nehmen wir auch noch mit. Zudem bleiben die Füße immer warm!

Wasserbett Kosten – Stromverbrauch und Co.

Die Kosten für das Einfüllen des Wassers können vernachlässigt werden. Hierbei handelt es sich um eine einmalige Tätigkeit. Das Wasser muss bei sachgerechter Behandlung niemals getauscht werden. Kernpunkt dieses Kapitels ist der Stromverbrauch und die damit verbundenen Kosten.

Die tatsächlichen Stromkosten lassen sich nicht pauschal ermitteln. Hierbei sind auch immer die zu erhitzende Wassermenge und die verbaute Technik, sowie die Umgebungstemperatur und die Wohlfühltemperatur des Wasserbettes in Betracht zu ziehen. Dennoch soll am nachfolgenden Beispiel erläutert werden, was ein Wasserbett an Stromkosten verursachen kann.

  • Beispiel: Ein Softside Wasserbett Dual, sprich mit zwei Kernen und einer Größe von 1,8 x 2,0 Metern, sowie zwei Heizelementen dient uns als Muster. Es wird mit dem aktuellen, durchschnittlichen Strompreis aus dem Jahr 2014 (Quelle: Wikipedia) gerechnet. Dieser beläuft sich derzeit auf 29,13 Cent die Kilowattstunde (kWh). Bei einer Leistung von 46 kWh im Jahr ergeben sich jährliche Stromkosten in Höhe von knapp 134 Euro.

Gegebenenfalls können die Kosten für eine Raumheizung abgezogen werden. Weiterhin ist dieser Betrag eine Investition in eine verbesserte Rückengesundheit und verhilft dem Körper zu einem geruhsameren Schlaf. Mit dem Beispiel aus dem vorherigen Kapital ist damit nicht eindeutig geklärt, ob das Wasserbett – selbst mit Stromverbrauch – wirklich teurer ist.

Viele Wasserbett-Besitzer lassen sich auch von der Panikmache in Bezug auf die Strompreiserhöhung anstecken. Bei der aktuellen geringen Erhöhung von 2013 zu 2014 hätte, je nach Anbieter, Temperatur und Wassermenge, ein Betrag von drei bis fünf Euro mehr gezahlt werden müssen, als im Vorjahr. Zum Jahr 2015 soll der Strompreis sogar fallen.

Besonders interessant wird die Anschaffung eines Wasserbettes natürlich dann, wenn eine eigene Stromquelle vorhanden ist. Wird das Haus oder die Wohnung mit einer Photovoltaik-Anlage oder einer Windkraftanlage gespeist, ist es immer günstiger diesen Strom selbst zu nutzen, als ihn zu verkaufen.

Kompliziert wird es mit einem Wasserbett beim Umzug. Das Wasser muss erst ausgelassen werden, bevor das Bett transportiert werden kann. Weiterhin muss es in der neuen Wohnung erneut mit Wasser gefüllt werden. Die Kosten für den Umzug in Bezug auf ein Wasserbett halten sich, im Gegensatz zum Aufwand, jedoch in Grenzen.

Wasserbett kaufen – Worauf achten?

Die Anschaffung eines Wasserbettes ist keine Kleinigkeit. Immerhin handelt es sich um Kosten zumeist im vierstelligen Bereich. Qualität und Service sollten hier Hand in Hand gehen. Dieses Denken spiegelt sich auch in unseren Tipps zum Kauf von Wasserbetten wieder.

  1. Lieferung – Ein Wasserbett ohne Füllung ist vom Gewicht her sehr leicht. Trotzdem ist es immer vorteilhaft, wenn das Produkt bis ins Haus geliefert wird. Meistens geht die Lieferung jedoch mit dem nachfolgend beschriebenen Service-Aspekt zusammen vonstatten.
  2. Montage – Auch hier sollte beim Eigenaufbau nicht mit Komplikationen gerechnet werden. Dennoch stellen sich viele Fragen. Wie weit muss das Wasserbett aufgefüllt werden? Wie hoch sollte die Temperatur eingestellt werden? Wie ist ein Wasserbett überhaupt zu reinigen? Viele dieser Fragen werden auch in diesem Portal beantwortet. Aber es wirkt vertrauenerweckend, wenn die Verkäufer es gesondert erklären. Daher werden in diesem Wasserbetten Test auch nur Produkte vorgestellt, welche die Lieferung und den Aufbau mit einschließen. Eine umfassende Beratung durch den Verkäufer ist das A und O!
  3. Garantie – Hier ist gleich auf zwei Aspekte zu achten. Einmal sollte die Garantiezeit möglichst lang sein. Denn umso größer ist die Sicherheit beim Käufer. Gleichzeitig sollte sich für ein etabliertes Unternehmen entschieden werden. Denn was bringt eine Anschaffung, wenn der Anbieter nach wenigen Jahren pleite ist und keine Beschwerde mehr entgegennehmen kann.
  4. Reparatur – Gleich an die Garantie, soll eine mögliche Reparatur anschließen. Aber keine Panik, niemand braucht an dieser Stelle das Wasser durch die ganze Wohnung rauschen sehen. Dagegen hilft ein mehrfacher Schutzmantel. Vielmehr könnte beispielsweise die Heizung ausfallen. Diese Reparatur würde in der Garantiezeit übernommen werden. Ein möglicher Wasserbetten Notdienst kommt eher selten bis gar nicht zum Einsatz.
  5. Lebensdauer – Wasserbetten wird eine Langlebigkeit von bis zu 25 Jahren und mehr nachgesagt. So ist es nicht verwunderlich, dass viele Hersteller bis zu 10 oder 15 Jahre Garantie gewähren können. In dieser Zeit müssten viele Matratzen oder neue Betten angeschafft werden, was die Kosten und Preise wieder relativiert.
  6. TÜV-Prüfung – Hersteller, die ihre Wasserbetten im Test freiwillig vom TÜV prüfen lassen, garantieren ohne den Einsatz von Schadstoffen zu arbeiten.
  7. Online-Shopping – Hört sich bei einem Produkt mit so großem Preis riskant an? Muss nicht sein! Denn zahlreiche, bekannte Anbieter verkaufen im Web. Diese besitzen auch ortsgebundene Filialen. Als besonderen Service kommen die Verkäufer jedoch zum Käufer, beraten und bauen auf. Gleichzeitig kann beim online Einkauf gespart werden! Im Discount, beispielsweise bei Lidl, Aldi, Tchibo und Co ist es zwar günstig, aber nicht unbedingt wertig. Und auch Ikea ist nicht immer eine Alternative.
  8. Umtauschrecht – Ein Wasserbett umtauschen? Da viele Käufer Erstschläfer in Bezug auf Wasserbetten sind, wird häufig ein mehrwöchiges Recht auf Umtausch gewährt. Dies sorgt für die notwendige Sicherheit, auch beim Online-Shopping. In diesem Ratgeber wird extra darauf hingewiesen, wenn ein Anbieter das Umtauschrecht bietet.
  9. Wasserbetten-Test – Auch wenn online gekauft wird, spricht nichts gegen ein Probeliegen im Fachgeschäft. Gerade wer noch nie im Wasserbett geschlafen hat, sollte sich selber zunächst von den Vorteilen überzeugen. Preise sind anschließend aber mit den Modellen im Web abzugleichen. Bei einer Investition dieser Größe kann viel gespart werden. Auch Online-Händler bieten, durch das Umtauschrecht, gewissermaßen ein Probeliegen an.
  10. Größe berechnen – Wie groß sollte das Wasserbett sein? Kann sich der Käufer an den Maßen seines gewöhnlichen Bettes orientieren? Tatsächlich sind viele Wasserbetten noch in einem Schaumüberzeug eingebettet. Daher sollten diese Wasserbetten 20 cm Größer erworben werden. Allerdings ist auch der Überzug sehr weich, so dass darin bequem genächtigt werden kann.

In unserem Wasserbetten Test wird explizit auf Modelle geachtet, wo die Hersteller ein Umtauschrecht bieten, die Lieferung und den Aufbau übernehmen! Mit einem Wasserkissen kann die Bequemlichkeit auch in einem herkömmlichen Bett gesteigert werden.

Vorteile und Nachteile von Wasserbetten

Ein echtes Wasserbett wird nicht umsonst in der Medizin zur Therapie genutzt. Auch wenn es keine Studie gibt, welche die positiven Eigenschaften der Schlafstätte belegen, so gibt es von den Kunden nur gute Rückmeldungen. Daher ist die Auflistung der Vorteile in unserem Wasserbetten Test auch länger, als die der Nachteile.

Wasserbetten Vorteile Wasserbetten Nachteile
  • Hygiene – Die Matratze besteht aus einem Kunststofftank. Die Reinigung der äußeren Hülle gestaltet sich entsprechend einfach. Allergiker profitieren am meisten. Milben und Staub auf dem Bett gehören damit der Vergangenheit an. Zudem kann die Oberfläche leicht abgewaschen werden.
  • Wärmeregulierung – Egal ob Winter oder Sommer, auf einem Waterbed findet der Körper die Ruhe, die er benötigt. Dabei behilflich ist die einstellbare Temperatur.
  • Gesundheit – Wenngleich keine Studie dies abschließend beweist, die Wirbelsäule wird entlastet. Der Schlaf ist tiefer und der Grad der Entspannung steigt an. Auch auf die Bandscheibe und die Muskeln wirken die Wasserbetten positiv.
  • Keine Druckstellen – Der Körper muss im Schlaf weniger gewendet werden. Es ist hier auch vom Schwebeschlaf auf dem Wasserbett im Gegensatz zum Druckschlaf auf einem gewöhnlichen Bett die Rede.
  • Schweißregulierung – Die Feuchtigkeit, welche durch das Schwitzen entsteht, wird durch die Wasserbett-Wärme über den Bezug abgeleitet. Wer stark schwitzt profitiert immens von Wasserbetten.
  • Schnelleres Einschlafen – Durch die Tiefenentspannung kommt der Körper schneller zur Ruhe. Zudem muss der Organismus nicht erst die Umgebung aufheizen, um sich wohlzufühlen. Fazit: Der Benutzer schläft schneller ein!
  • Kein Durchliegen – Wie lange dauert es, bis eine gewöhnliche Matratze eine Kuhle hat? Dies ist von der Qualität und dem Gewicht des Benutzers abhängig. Aber kann im Wasser eine Kuhle entstehen? Nein, der Körper sinkt gleichmäßig ein oder bleibt, da das Wasser nicht entweichen kann, auf dem voreingestellten Level.
  • Langlebig – Während bei einer gewöhnlichen Matratze die Lebensdauer häufig deutlich unter 10 Jahren liegt (manchen haben schon nach einem Jahr „Dellen“), ansonsten drohen oftmals Gesundheitsschäden, kann ein Wasserbett oftmals auch 25 Jahre genutzt werden.
  • Garantie – Wasserbetten werden, wegen ihrer langen Haltbarkeit, häufig mit einer mindestens 10-jährigen Garantie ausgeliefert.
  • Lieferung und Montage – Die Hersteller und Verkäufer bringen die Wasserbetten häufig zum Kunden und bauen diese auch vor Ort, inklusive Beratung, auf.
  • Anschaffungskosten – Die Kosten der Anschaffung als Nachteil anzusehen stimmt mich zwiespältig. Natürlich sind die Ausgaben höher, als bei einem gewöhnlichen Bett. Es sollte aber auch bedacht werden, dass die Haltbarkeit ungefähr dreifach so lange währt.
  • Pflegeaufwand – Natürlich muss das Wasserbett mit Konditionierern gepflegt werden. Die Reinigung ist prinzipiell jedoch sehr leicht und es können sich keine Rückstände in der Matratze bilden.
  • Gewicht – Der Zimmerboden sollte das Gewicht aushalten können. Aber wer unter dem Bett saubermachen möchte, der muss bei einer Schwere von ungefähr 500 Kilo sicherlich passen.
  • Umgewöhnung – Auch wenn Wasserbetten viele Vorteile genießen, brauchen Matratzen-Schläfer einige Zeit, bis sie sich an das Gefühl der Schwerelosigkeit gewöhnt haben.
  • Kraftaufwand – In manchen Wasserbetten wird mehr Kraft für das Aufstehen und Wenden benötigt. Dafür dreht sich der Mensch in einem Wasserbett statistisch weniger häufig.
  • Anschaffungskosten – Die Kosten der Anschaffung als Nachteil anzusehen stimmt mich zwiespältig. Natürlich sind die Ausgaben höher, als bei einem gewöhnlichen Bett. Es sollte aber auch bedacht werden, dass die Haltbarkeit ungefähr dreifach so lange währt.
  • Pflegeaufwand – Natürlich muss das Wasserbett mit Konditionierern gepflegt werden. Die Reinigung ist prinzipiell jedoch sehr leicht und es können sich keine Rückstände in der Matratze bilden.
  • Gewicht – Der Zimmerboden sollte das Gewicht aushalten können. Aber wer unter dem Bett saubermachen möchte, der muss bei einer Schwere von ungefähr 500 Kilo sicherlich passen.
  • Umgewöhnung – Auch wenn Wasserbetten viele Vorteile genießen, brauchen Matratzen-Schläfer einige Zeit, bis sie sich an das Gefühl der Schwerelosigkeit gewöhnt haben.
  • Kraftaufwand – In manchen Wasserbetten wird mehr Kraft für das Aufstehen und Wenden benötigt. Dafür dreht sich der Mensch in einem Wasserbett statistisch weniger häufig.

Die Vorteile haben gegenüber den Nachteilen die Mehrheit. Viele Leser haben vielleicht den einen oder anderen Mangel, von dem sie annehmen dass er einer ist, in diesem Ratgeber vermisst. Vielleicht findet er sich im nachfolgenden Abschnitt über die Vorurteile wieder.

Diese Vorurteile können ausgeräumt werden!

Viele potentielle Käufer verwechseln Nachteile häufig mit Vorurteilen. Daher ist diesen Gerüchten und böswilligen Behauptungen gegenüber Wasserbetten hier ein eigenes Kapitel gewidmet worden. Nachfolgend werden die bekannten und häufig genannten Vorurteile enträtselt.

  1. Kann die Zimmerdecke durch das Gewicht einstürzen?

Ob überhaupt jemand eine Person kennt, wo dies schon mal passiert ist? Tatsächlich spricht auch der Fachverband Wasserbett e.V. von einer 99-prozentigen Sicherheit. Selbst ein Doppel-Wasserbett mit ungefähr 800 Kilo macht der Decke nicht zu schaffen. Pro Quadratmeter verbleiben ca. 170 kg – ein Gewicht, als ob zwei bis drei Personen nah beieinander stehen würden. Das kommt auch häufiger vor, oder?

  1. Wenn Kinder auf dem Wasserbett herumhüpfen, könnte es platzen!

Ein Wasserbett, welches das Gewicht von zwei Erwachsenen tragen soll platzt bestimmt nicht, wenn Kinder darauf herumhucken. Vielmehr ist das Material eines Wasserbettes sehr robust und auch mehrfach versiegelt. Erschwerend kommt hinzu, dass das Wasserbett nicht federt. Kinder werden beim Springen daher die Lust verlieren.

  1. Wasser und Strom (Heizung) – Eine gefährliche Kombination?

Eines der hartnäckigsten Gerüchte ist es, angeblich auf einer Todesfalle zu schlafen. Aber würde eine solche in Deutschland zum Verkauf freigegeben werden? Wer sich unsicher ist, der sollte zu einem GS-geprüften Bett greifen. Dieses Siegel ist die höchste Sicherheitsauszeichnung in der Bundesrepublik.

  1. Ein Wasserbett ist wesentlich teurer!

Bei den Anschaffungskosten kann, muss dies aber nicht zutreffen. Sie Lebensdauer eines Wasserbettes ist auf über 20 Jahre ausgelegt. Einmal sollte der Wasserkern erneuert werden. Matratzen haben häufig schon nach drei bis fünf Jahren ausgedient. Der Lattenrost hält doppelt so lange. Auch wenn die Konditionierer gegengerechnet werden, so schneidet das Wasserbett im direkten Vergleich eher günstiger ab!

  1. Es entstehen hohe Wasserkosten!

Die Füllung wie vieler Badewannen gehen wohl in ein Wasserbett? Zwischen 500 und 800 Liter Füllmenge passen hinein. Selbst wenn die Abwassergebühr draufgerechnet wird kostet das Wasser nur wenige Euro. Es muss zudem, bei sachgerechter Pflege, niemals ausgetauscht werden.

  1. Es bilden sich Stockflecken wegen des Kondenswassers!

Nicht unbedingt ein Vorurteil, weil dies tatsächlich passieren kann. Das Vorurteil ist, dass dies grundsätzlich geschieht. Tatsächlich wurde das Wasserbett unsachgemäß behandelt, wenn Stockflecken entstehen.

  1. Das Wasserbett gluckert!

Eine untypische und störende Geräuschquelle ist das Wasserbett nicht. Wenn ein Gluckern auftritt, so ist der Wasserkern zu entlüften. Mit einer Entlüfterpumpe kann dieses Problem daher sehr schnell gelöst werden.

  1. Wird man auf einem Wasserbett seekrank?

In Deutschland schlafen zwischen einer und zwei Millionen Personen auf einem Wasserbett. Seekrankheit kann dabei zum Glück nicht verzeichnet werden. Ansonsten wären die Bett wohl kaum so populär. Ein weiteres Vorurteil besagt, dass nach dem Aufwachen eine „Landkrankheit“ entsteht, wo sich der Körper erst wieder an die feste Oberfläche gewöhnen muss. Also bitte! Das Wasserbett gerät doch beim Schlafen kaum in Schwingung.

  1. Ein Wasserbett muss versichert werden!

Dieses Vorurteil bezieht sich wohl auf die hüpfenden Kinder, welche das nasse Schlafquartier kaputt machen. Tatsächlich ist eine solche Versicherung nicht nötig. ABER, viele Hausratsversicherungen wissen um die Tatsache der Langlebigkeit von Wasserbetten. Sie versichern diese daher, auf Nachfrage, kostenfrei mit.

      10. Wasserbetten wirken sich negativ auf den Sex aus!

Auch hier würde sich sofort die Frage stellen, warum dann so viele Exemplare verkauft werden. Wollen die Deutschen etwa keinen Sex? Tatsächlich kann der Verkehr im Wasserbett zunächst ungewohnt sein. Die Partner dürfen hierbei nicht versuchen gegen die Natur zu arbeiten. Wer den richtigen Rhythmus gefunden hat, wird es jedoch zu genießen wissen. Zudem verfügt ein Wasserbett für gewöhnlich weder über Ecken noch Kanten und auch die angenehme Temperatur ist ein Pluspunkt.

Wasserbett-Marken – Wer verkauft die beruhigenden Schlafstätten?

Die Anzahl der Wasserbetten-Anbieter ist begrenzt. In der nachfolgenden Tabelle sind zudem auch Hersteller und Verkäufer von Wassermatratzen aufgelistet. Es geht darum den Interessenten einen umfassenden Überblick, auch über seine Auswahlmöglichkeiten, zu geben. Die Vielfalt beim Ankauf soll dargestellt werden.

Hersteller/Verkäufer Beschreibung Wasserbett/Wassermatratze
Wasserbetten1a Unterschiedliche, komplette Wasserbetten stehen zum Verkauf. Wasserbett Softside MONO 140 x 200 cm F0-6
Belvita Wasserbetten Belvita ist einer der größten Wasserbett-Hersteller im Web. Gleichzeitig wird ein großartiger Service geboten. Belvita Produkte werden immer gut bewertet! SONDERAKTION bellvita Wasserbett mit Schubladen inkl. Lieferung und Aufbau durch Fachpersonal, silber, 200 cm x 200 cm
Firma Knowhow Wassermatratzen werden hier in allen Größen geboten. Wasserbett DREAM WAVE DUO / DUAL Wassermatratze 200 x 220
Wasserbett Wassermatratzen in unterschiedlichen Größen! Wasserbett DUO / DUAL 160 x 200
Bärlein Bärlein bietet zwei besondere Wasserbett-Typen. Eines ist achteckig und das andere ein Bio-Wasserbett mit Echtholzsockel. 8-Eck Wasserbett der Marke Bärline(R)
McBett Dieser Anbieter hat zwei Wasserbetten, einmal Dual und einmal Mono, im Angebot. McBett Basic Wasserbett Dual MESAMOLL, Weiß/Silber (Wendedekor), 180 cm x 220 cm
Moonlight Schlafsysteme Das Unternehmen bietet Wassermatratzen an. Moonlight Wellness Wasserbett Wasserbettmatratze für Lattenrost – Bezug Medicott, 90% beruhigt, Größe 90x200cm
Starlight Zwei schicke Wasserbetten befinden sich im Angebot. McBett Designer Wasserbett MILOSOTTO Mono – ab Lager, sofort lieferbar!
SuMa SuMa bietet Wasserbetten mit Polsterbezug an. SuMa Wasserbett inkl. Polsterbett Würzburg (schwarz, 180 x 200)

Konditionierer, Entlüftungspumpen und Co werden auch von Firmen wie Blue Magic und AguaNova offeriert. Elements und Silence bieten weiterhin Wasserkerne an. Auch XL Wassermatratzen können bestellt werden. Zusätzliche Produkte, wie Spannbettlaken oder ein Kopfkissen für das Kopfteil können separat bestellt werden.

Hiermit endet der Wasserbetten Ratgeber. Hoffentlich war der Text informativ und haben die Wasserbetten Tests bei der Kaufentscheidung geholfen.