Stromverbrauch bei Wasserbetten so niedrig wie möglich halten!

Wasserbetten sorgen in vielen Schlafzimmern für eine erholsame Nachtruhe, aber sie erhöhen auch den Stromverbrauch. Es handelt sich hierbei um laufende Kosten, die sich auf die Stromrechnung addieren. Im Wasserbetten Ratgeber wurde ein entsprechendes Kostenbeispiel angeführt. Hier soll schließlich die Frage erörtert werden, wie der Stromverbrauch der Wasserbetten weiter gesenkt werden kann.

Wasserbettenheizung und der Stromverbrauch

Die Temperatur des Wasserbettes sollte sich an der äußeren Körpertemperatur von 28° Celsius orientieren. Je nach Wärme- oder Kälteempfinden mag es der eine etwas wärmer, der andere etwas kälter. Und damit sind wir schon beim ersten Punkt, wie der Stromverbrauch gebremst werden kann.

  • Temperatur regulieren – Natürlich sollte keine unangenehme oder ungesunde Temperatur gewählt werden. Wer für gewöhnlich aber bei 34° Celsius schläft, der kann indem er mehrere Grad runter reguliert, einiges an Stromkosten einsparen.
  • Energiesparheizung – Nicht jede Wasserbettheizung wird gleichermaßen energieschonend betrieben. Unser Testsieger von Bellivita wird hingegen mit einem „Energiesparenden Heizsystem“ angepriesen.
  • Bett abdecken – Die Wasserbett-Heizung wird nicht abgeschaltet. Grundsätzlich ist die Leistung im Sommer jedoch reduziert. Für das Heizsystem ist es wegen der höheren Temperaturen einfacher, die Wassertemperatur konstant zu halten. Im Winter muss öfters nachgeheizt werden. Hier ist es ratsam das Wasserbett gut abzudecken, so dass die Hitze nicht so schnell entweichen kann.
  • Raumtemperatur – Auch die Wärme innerhalb des Zimmers spielt eine Rolle, wie stark die Heizung des Wasserbettes arbeiten muss. Je niedriger die Temperatur im Schlafzimmer, desto höher der Energieverbrauch.
  • Eigenstrom – Dies ist natürlich nicht für jeden Haushalt eine Alternative. Aber wer über eine Photovoltaik-Anlage seinen eigenen Strom produziert, der braucht sich weniger Gedanken um erhöhte Kosten zu machen. Hier findet ein Eigenverbrauch statt.

Einfach und bequem Stromkosten senken!

Es ist nicht nur der Stromverbrauch, der bedacht werden sollte. Auch die Stromkosten sind zu betrachten. Ein Vergleich der Stromrechnung mit dem günstigsten Anbieter der Region, kann sich lohnen. Dieser ist wiederum hier zu ermitteln:

Der Stromanbieter sollte regelmäßig gewechselt werden, um immer einen möglichst günstigen Tarif nutzen zu können.